transmediale 2012: in/compatible

newsletter_template
transmediale newsletter 6-2011 [English version below]

// transmediale 2012 ist ein in/kompatibles Wesen
// Festival im Wandel
// tm.12 – Call for Works!
// CTM.12 – Spectral

Die nächste Festivalausgabe der transmediale wird vom 31. Januar bis zum 05. Februar 2012 unter dem Titel in/compatible im Haus der Kulturen der Welt in Berlin stattfinden.

Als Festival, das transdisziplinäre, kritische und spekulative Positionen im Bereich Kunst, Technologie und Kultur erforscht, ist die transmediale stets im Wandel. Für die nächste Ausgabe wird es mehr Veränderungen als gewöhnlich geben. Hier folgt eine Zusammenfassung zu diesen Neuerungen.

Wenn Ihr trotzdem verwirrt oder unsicher seid, weitere Fragen habt oder einfach mit uns Kontakt aufnehmen wollt, informiert euch über unsere Änderungen und gebt uns direkt Feedback über den neu eingerichteten IRC Kanal auf unserer Festival Webseite.
http://www.transmediale.de/de

transmediale 2012 ist ein in/kompatibles Wesen

Die tm.12 verfolgt den Gedanken, dass das Inkompatible die Logik der zeitgenössischen Kulturproduktion vorantreibt. Wir verstehen in/kompatible Wesen als ästhetische Objekte und Strukturen, die sich nicht zwangsläufig auf die Art und Weise anpassen, wie wir es gewohnt sind. Das Festival will die Frage aufwerfen, was passiert, wenn solche inkompatiblen Strukturen zum Vorschein gebracht werden anstatt sie auf der dunklen Schattenseite der digitalen Kultur verschwinden zu lassen?

Mit der transmediale 2012 wird zudem das 25-jährige Jubiläum des Festivals gefeiert. Im Programm wird sich dies sowohl durch einen Rückblick auf die Rolle des Festivals in der Vergangenheit als auch durch seine möglichen Funktionen in der Zukunft widerspiegeln. 1988 als VideoFilmFest gegründet, war das Festival von Beginn an eine Plattform für hybride künstlerische und aktivistische Methoden, welche nicht zu der Ausrichtung reiner Filmfestivals passten. In diesem Sinn ist das Thema in/compatible auch eine Reflektion des Festivals als solches, das stets neuen Fragestellungen nachgeht und daraus neue Formate entwickelt.

Festival im Wandel

transmediale Award R.I.P! Für das Festival 2012 wird es keinen allgemeinen transmediale Award mehr geben. Diese Änderung spiegelt unsere neue Art der Produktion des Festivals wider: Mit der frühen Aneignung der thematischen Herangehensweise zielen wir auf eine kuratorische Kohärenz zwischen den einzelnen Programmbereichen und wollen uns gleichzeitig direkter in der transmediale Community engagieren.

Somit ist der Call für die tm.12 eher an einen thematischen denn an einen Award-Wettbewerb gebunden in Form einer thematische Ausschreibung. Der Vilém Flusser Theory Award nimmt jetzt die Form eines Stipendienprogramms für künstlerische Forschung an. Für 2012 wird es ebenfalls keinen Open Web Award mehr geben, jedoch wird die kritische Diskussion über die Politik offener und geschlossener Systeme in neuen Formaten fortgesetzt.

Die Entscheidungen, den transmediale Award und den Open Web Award zu streichen, sind auch mit der Entwicklung eines neuen, ganzjährigen Projekts verbunden, dem "resource" Projekt. Dieses richtet sich in Form von verteilten Projektstipendien an die lokale, regionale und internationale Community der transmediale. Als eine Kombination aus Networking, Forschung und Kuration konzipiert, ist der resource Ansatz ein neuartiger Rahmen für Projekte im Umfeld von tm und CTM, die das ganze Jahr über stattfinden. Durch die resource Plattform wollen wir etwas an unsere Community zurückgeben und gleichzeitig ein dynamisches Feedback zum Festivalprogramm selbst schaffen. Mit einem separaten Call später in diesem Jahr wird eine bestimmte Anzahl an Projekten ausgewählt, die durch das Jahr hindurch von der resource Plattform begleitet werden, mit Events im Jahr2012 und einer möglichen Präsenz auf den Festivals in 2013.

Die tm.12 in/compatible wird für Euch von einem Team aus frischen und erfahrenen transmediale-Kräften erlebbar gemacht: Kristoffer Gansing ist seit April unser neuer künstlerischer Leiter, Tatiana Bazzichelli steigt im Team ein, um das resource Projekt auf die Beine zu stellen, Jacob Lillemose wird die Ausstellung konzipieren während Marcel Schwierin zum dritten Mal das Film & Videoprogramm präsentieren wird. Markus Huber wird als Programmmanager weitermachen, Filippo Gianetta als Marketing-Ass, Christine Bernauer als Budget-Superhirn mit der Unterstützung von Susanne Bernstein, die gleichzeitig auch unser neues tm Archivprojekt koordiniert. Die Fortsetzung folgt, wenn sich unser Team in den kommenden Monaten vergrößert...

Im Sommer 2010 hat sich der transmediale Beirat neu formiert und besteht seitdem aus folgenden Mitgliedern, die die transmediale bei ihrer Entwicklung mit Rat und Tat unterstützen: Prof. Dr. Dieter Daniels (Vorsitz), Dr. Marie Cathleen Haff, Prof. Dr. Marie-Luise Angerer, Alex Adriaansens, Jan Edler und Hortensia Völckers.

tm.12 – Call for Works!

Thematische Ausschreibung 2012
Vilém Flusser Residency Programme 2012

Einsendeschluss: 31. August 2011

Unsere thematische Ausschreibung für Arbeiten und Projekte ist jetzt veröffentlicht! Ausgewählte Arbeiten werden Teil unseres umfangreichen Programms im Bereich Ausstellung, Screenings, Performances oder Konferenz. Projekte können ebenso für das Vilém Flusser Stipendium (früher Award), einem 2-monatigen künstlerischen Forschungsaufenthalt, der gemeinsam von der transmediale und der Universität der Künste in Berlin organisiert wird, eingereicht werden.

THEMATISCHE AUSSCHREIBUNG 2012
Im konzeptuellen Rahmen von in/compatible sind wir auf der Suche nach künstlerischen Arbeiten und Projekten jeglichen Genres oder Formats, die sich entweder auf ausdrückliche oder subtile Weise mit der inkompatiblen Natur zeitgenössischer technologischer Kulturen beschäftigen. Wir erwarten von den Einreichungen, dass sie - anstatt die Lösung vorwegzunehmen – die ungelösten Spannungen innerhalb der translokalen Medienpraktiken und Systeme ansprechen, akzentuieren und sich darauf einlassen. Im Speziellen rufen wir auf zur Einreichung von Projekten, die uns dadurch überraschen, dass sie sich nicht einfügen bzw. nicht kompatibel sind.

Projekte, die für das Programm berücksichtigt werden, können sich auf folgende Schlüsselwörter und Bereiche beziehen:
Dissensual aesthetics, hacktivism, operating systems, speculative realisms, queer technologies, strange ontologies, displacements, ecologies, psychedelia(s), glitches, spam, media-archaeologies, technological obsolescence, haunted media, reverse remediations, the untimely, erotics, ambivalences, tools, law, anxieties, confusions, violence, obscurities, junk, addictions, restlessness, user-unfriendliness, destructions, attractions, surveillance, accidents, dysfunctionality, isolation, punk, feedback as distortion, surrealisms, aggressiveness, the uncommon, frustrations, spiritualities, risks, dubious calculations, psychosis, uneven structures, crimes.

Alle Informationen über das Konzept, das Bewerbungsverfahren und die Einreichungsbedingungen findest du hier:
http://www.transmediale.de/de/festival/call-for-works

VILÉM FLUSSER RESIDENCY PROGRAMME 2012
Theorie und Praxis sind für Vilém Flusser untrennbar miteinander verbunden. Sein nomadisches Denken war geprägt von einer Philosophie der Standpunkte. Im Vordergrund seines Denkens stand das experimentelle Austesten unterschiedlicher Denkwege und die Verknüpfung verschiedener Disziplinen und Methodologien.

Wir suchen künstlerische Forschungsprojekte, die aktiv die Möglichkeiten und Grenzen der transdisziplinären und transmedialen Verfasstheit unserer zeitgenössischen Kultur untersuchen und verstehen dies als ein Erkunden der Verknüpfungen zwischen Ästhetik, Materialität und Politik.

Mit dem neu organisierten Vilém Flusser Residency Programme sollen Projekte und Arbeiten unterstützt werden, die sich in einem konzeptionellen Stadium befinden und sich durch ihren praxisbasierten Charakter auszeichnen. Das Programm ist darauf ausgerichtet, neue Forschungsansätze anzuregen sowie bereits bestehende Projekte weiter zu entwickeln. Dabei handelt es sich NICHT um ein Produktionsstipendium.

Alle Informationen über das Konzept, das Bewerbungsverfahren und die Einreichungsbedingungen findest du hier:
http://www.transmediale.de/de/award/vilem-flusser-award

CTM.12 – SPECTRAL

Die dreizehnte Ausgabe des CTM – Festival for Adventurous Music and Related Arts findet parallel zur und in Kooperation mit der transmediale vom 30. Januar bis 5. Februar 2012 an verschiedenen Spielorten in Berlin statt. CTM widmet sich zeitgenoessischer elektronischer, digitaler und experimenteller Musik, der kuenstlerischen Arbeit mit Klang sowie den vielfaeltigen kuenstlerischen Aktivitaeten und sozialen Praktiken, die im Kontext dieser Audiokulturen entstehen. Das Festival reflektiert die Rolle von Klang und Musik vor dem Hintergrund technologischer und gesellschaftlicher Transformationsprozesse und erkundet ihre Schnittstellen mit anderen Kunstformen, Medienformaten und kulturellen Feldern.

Mit dem Thema Spectral widmet sich CTM.12 der musikalischen und medialen Heimsuchung durch vergangene ästhetische Entwürfe samt ihren uneingelösten Utopien und Dystopien, der Unheimlichkeit halluzinatorischer Effekte von Medien sowie der Suche nach Transzendenzerfahrungen. DIY-Medienarchäologie, die Erkundung der materiellen Tiefenstrukturen von Klängen, Medien und Archiven, der offensive Rückgriff auf Vergangenes bis hin zur Archaik, die sichtbaren Überlagerung verschiedener Zeiten, Psychotropie, Occult-Media, Privat-Mystik, Verschleierung, Banal-Alchemie oder spezifische Formen der Negativität als bittere bis euphorische Zurückweisung der Gegenwart liefern Ansätze, um in gegenwärtige Realitätskonstruktionen einzudringen und die ihnen innewohnenden Geister zu beschwören bzw. zu exorzieren.

Bis 31. August können Projekte und aktuelle Produktionen aus den Bereichen Musik, Soundart, Performance, Installation, Workshop, Diskurs als Vorschläge für das Festivalprogramm eingereicht werden. Weitere Informationen finden sich ab 16. Juni auf der CTM-Webseite:
http://www.clubtransmediale.de/ctm-festival

transmediale newsletter 6-2011 [English version]

// transmediale is an in/compatible being
// Festival in transformation
// tm.12 – Call for Works!
// CTM.12 – Spectral

The 2012 edition of transmediale takes place in the Haus der Kulturen der Welt (HKW) , 31 January5 February 2012 exploring the theme of in/compatible. As a festival exploring transdisciplinary critical and speculative positions in art, technology and culture, transmediale is always in transformation.

Below is a short summary of what has been and what is to come. If you have further questions, please connect to our new IRC channel where you will also be able to follow the work-process until 2012.
http://www.transmediale.de/

transmediale is an in/compatible being

The 2012 edition of transmediale explores the theme of in/compatible. tm.12 postulates that incompatible beings drive the logic of contemporary cultural production. We understand in/compatible beings as aesthetic things and processes that do not necessarily connect on the terms we are used to. The festival wants to raise the question of what happens when such incompatible beings are brought to the fore rather than hidden away in the dark underbelly of digital culture?

tm.12 will mark the 25 year anniversary of the festival, to be reflected in a program that both looks back at the festival's role in the past and at the same time redefines what it could be in the future. Born as VideoFilmFest in 1988, the festival was from the beginning an outlet for the kind of hybrid artistic and activist practices that did not fit in at the regular film festivals. In this sense the in/compatible theme is also a reflection on the festival as such, always searching for new questions and formats.

Festival in transformation

transmediale Award RIP! For the 2012 festival there will be no general transmediale Award. This change reflects our new ways of producing the festival: adopting the thematic approach early on we aim at curatorial coherence across the different programme sections and at the same time we wish to engage more directly in our community.

Consequently, the call for tm.12 is tied to a thematic rather than an Award competition resulting in an Open Call for Works and the Vilém Flusser Theory Award now takes the form of a residency programme for artistic research. For 2012 there will be no Open Web Award, but the critical discussion of the politics of open and closed systems will continue in new formats.

The decisions to cancel the transmediale and the Open Web Award are also connected to the development of a new project, "resource", an all-year project working as a form of distributed project residency for transmediale's local, regional and international community. As a combination of networking, research and curating, the resource is a new framework for festival related projects that happens throughout the year. The launch of the resource will take place in 2012 and will in itself be an important feature of the 25th anniversary, looking into the future while acknowledging the importance of the festival as an accessible and dynamic forum for the translocal media art scene as well as for interdisciplinary cultural producers and researchers.

tm.12 in/compatible is brought to you by a team comprising of fresh and veteran transmediale forces: Kristoffer Gansing is our new artistic director as of April this year, Tatiana Bazzichelli steps in to command the resource project, Jacob Lillemose will be helming the exhibition all the while Marcel Schwierin for the third time presents the film and video programme. Markus Huber continues as programme manager, Filippo Gianetta as marketing whiz, Christine Bernauer as budget mastermind with assistance from Susanne Bernstein who also coordinates our new tm archive project. TBC as our team expands in the coming months.

In Summer 2010 the Advisory Board of transmediale reformed itself and since then the following members support the development of transmediale with words and deeds: Prof. Dr. Dieter Daniels (chair), Dr. Marie Cathleen Haff, Prof. Dr. Marie-Luise Angerer, Alex Adriaansens, Jan Edler, Hortensia Völckers.

tm.12 – Call for Works!

Open Call for Works 2012
Vilém Flusser Residency Programme 2012

Deadline: 31 August 2011

The selected works will form part of our extensive exhibition, screening, performance and conference programme. Projects may also be entered for the Vilém Flusser Residency Programme (formerly Award), taking the form of a 2 month artistic research residency jointly run by tm and Universität der Künste in Berlin.

OPEN CALL FOR WORKS 2012
With the conceptual framework of in/compatible we are looking for artistic works in any genre and format that either explicitly or in more subtle ways engage the incompatible nature of contemporary technological cultures. We imagine that these works rather than anticipating resolution, address, accentuate and invest in the unresolved tensions across translocal media practices and systems. In particular we are calling for works take us by surprise by not quite "fitting in".

Works taken into consideration for the program can be related to the following keywords and areas:
Dissensual aesthetics, hacktivism, operating systems, speculative realisms, queer technologies, strange ontologies, displacements, ecologies, psychedelia(s), glitches, spam, media-archaeologies, technological obsolescence, haunted media, reverse remediations, the untimely, erotics, ambivalences, tools, law, anxieties, confusions, violence, obscurities, junk, addictions, restlessness, user-unfriendliness, destructions, attractions, surveillance, accidents, dysfunctionality, isolation, punk, feedback as distortion, surrealisms, aggressiveness, the uncommon, frustrations, spiritualities, risks, dubious calculations, psychosis, uneven structures, crimes.

Read about the full conceptual framework, the application procedure and the Conditions of Entry: http://www.transmediale.de/festival/call-for-works

VILÉM FLUSSER RESIDENCY PROGRAMME 2012
For Vilém Flusser theory and praxis are intrinsically tied to each other. His nomadic thinking was shaped by a philosophy of positions, the experimental testing of different ways of thinking and the linking of different disciplines and methodologies played a significant role for him.

The newly organised Vilém Flusser Residency Programme supports projects and activities which are simultaneously conceptual and practice-based. The programme is geared towards the initiation of new research or to the further development of existing projects. This is not a production grant and while a public presentation/event will be expected, there is no pressure to present finished works. Where applicable, the support of publications, exhibitions, interventions and other results of the residency may be negotiated on a project to project basis. Special priority will be given to young and/or emerging artist-researchers.

We are calling upon artistic research to actively explore the capabilities and limitations of transdisciplinary and transmedial situations in contemporary culture and thus to understand artistic research as exploring the links between aesthetics, materiality and politics.

Read the full conceptual framework, about the application procedure and the Conditions of Entry: http://www.transmediale.de/award/vilem-flusser-award

CTM.12 – Spectral

The thirteenth edition of CTM – Festival for Adventurous Music and Related Arts takes place parallel to and in cooperation with transmediale between 30th January and 5th February 2012, at various venues in Berlin. CTM is dedicated to contemporary electronic, digital and experimental music and sound art, as well as the diverse range of artistic activities and social practices that develop within and connect to those audio cultures. The festival reflects on the agency of contemporary sound creation within the cultural fabric of society and its technological and social transformations. It explores these intersections with other art forms and cultural fields.

With the theme Spectral, CTM.12 dedicates itself to the musical and medial visitations of rejected past aesthetics and their unredeemed utopias or dystopias, the uncanniness of media's hallucinatory effects as well as the quest for experiences of transcendence. DIY-media-archaeology, the exploration of the deep material structures of sounds, media and archives, the offensive recourse on past aesthetics to the point of the archaic, a visible superimposition of different temporalities, psychotropy, occult media, private mysticism, deception, mundane alchemy or specific forms of negativity as an at times bitter, at times euphoric rejection of the presence – these all provide points of entry into current constructions of reality, to respectively adjure or exorcise the inherent ghosts.

Projects and works can be submitted as proposals by 31st August for CTM's music, performance, discourse, workshop or exhibition programme. Detailed information can be found on the CTM-website from June 16 on: http://www.clubtransmediale.de/ctm-festival.

Wed, 15.06.2011 - 11:14