reSource sex

Die Veranstaltungen in reSource sex setzen sich mit Überschneidungen von Sex als Business und „alternativer“ Pornografie auseinander. Es geht darum die offene Zone zu untersuchen, die im Zwischenraum der oftmals an Männer gerichteten Mainstream-Pornografie und der spezialisierten Queer und Alternativ-Porno-Szene existiert. Obgleich in vielen Ländern und Alltagskontexten noch immer ein Tabu, kann Pornografie als eine Veranschaulichung gelesen werden, wie unterschiedliche Dynamiken sexueller Macht vom Körper geschrieben und erhalten werden. Sie kann allerdings auch zu einem Gebiet radikalen und spielerischen Handelns werden, wie einige der Erfahrungen aus der Performancekunst, der Post-Porn Szene und der späteren queer Kultur beweisen. Die Projekte und Erfahrungen, die in diesem Kontext auf der transmediale 2012 präsentiert werden, treten unmittelbar ein in die Mechanismen körperlicher Ausdrucksweise und Erzeugung von Begehren, um sie von innen zu erleben, als ein Tool zur Kontrolle über seine eigene Sexualität.

 

(Image: Courtesy of Karla Grundick and Mistress Koyo)

Related content: 

reSource for transmedial culture

Tue, 24.01.2012 - 17:00