transmediale/festival 28.01.-01.02.2015

Capture All

Capture All

News

Guided Tours

Register for a guided tour with one of our curators through our main exhibition.

transmediale Marshall McLuhan Projects

Exhibition, screening and lecture in cooperation with the Embassy of Canada in Berlin

Foyer Programme

Workshops, discussions and presentations

Performance: The Pirate Cinema / Citation City

29.01.2015, 21:00 – By Nicolas Maigret & Brendan Howell / People Like Us

Vorspiel 2015

Pre-programme at project spaces, galleries and cultural actors
09.01.2015

Opening Ceremony

Official festival opening event at the HKW
Auditorium
HKW
19:00
28.01.2015

CTM 2015 - Un Tune

The bodily effects of frequencies, sound, and music
23.01.2015

unMonastery

Redefining the influence of smart technologies
28.01.2015

Guided Tours

Register for a guided tour with one of our curators through our main exhibition.

transmediale Marshall McLuhan Projects

Exhibition, screening and lecture in cooperation with the Embassy of Canada in Berlin

Foyer Programme

Workshops, discussions and presentations

Performance: The Pirate Cinema / Citation City

29.01.2015, 21:00 – By Nicolas Maigret & Brendan Howell / People Like Us

Vorspiel 2015

Pre-programme at project spaces, galleries and cultural actors
09.01.2015

Opening Ceremony

Official festival opening event at the HKW
Auditorium
HKW
19:00
28.01.2015

CTM 2015 - Un Tune

The bodily effects of frequencies, sound, and music
23.01.2015

unMonastery

Redefining the influence of smart technologies
28.01.2015

Capture All

Festivalthema

Wie sieht die Zukunft von Arbeit, Spiel und Leben durch den „Black Mirror“ von Daten aus?

Wie werden sich unsere quantifizierten Lebensstrukturen entwickeln? Die transmediale 2015 thematisiert unser Verständnis gegenüber einer Kultur, die von Messungs- und Automationsabläufen abhängt, und wie man in solch einer Kultur autonom handeln kann. Wir leben in Gesellschafts- und Wirtschaftsstrukturen, die von einem weltweiten Wetteifern nach konstanter, von Algorithmen geleiteter Optimierung definiert werden. Spielen die lautstarken Debatten über Regierungen und Firmen, die alle Kommunikationsflüsse sammeln, verarbeiten und ausnutzen, unsere Rollen und Verantwortlichkeiten herunter? Welche tieferliegenden Motivationsstrukturen treiben unsere harte Arbeit und unseren Spielanteil in Netzwerken an? Die transmediale 2015 zeigt künstlerische Reaktionen und spekulative Szenarios sowie kritische Überlegungen zu Prozessen der Gamifizierung, Quantifizierung, algorithmischen Kontrolle und des allgegenwärtigen Netzwerkens. Auch soll Thema sein, wie diese Abläufe die Sphären des täglichen Lebens, der Arbeit und des Spiels zunehmend miteinander vermischen. Wir freuen uns, ein breites internationales Programm an Ausstellungen, Screenings, Konferenzveranstaltungen, Workshops und Performances mit Teilnehmern aus vielen unterschiedlichen Bereichen zu präsentieren: Eine einzigartige Chance in der kurzzeitigen Umgebung des Festivals, um sich mit der Zukunft einer datafizierten Gesellschaft zu beschäftigen. Mehr

Vorspiel & Netzwerkprogramm



transmediale & CTM Festival arbeiten im Rahmen des Vorspiels mit Netzwerkpartnern zusammen

Vom 9. Januar bis 1. Februar 2015 organisieren transmediale und CTM Festival mit dem Berliner Netzwerk von Projekträumen, Galerien und unabhängigen Kulturproduzenten im Bereich Digitale Kunst & Kultur und experimentellem Sound & Musik ein über die Stadt verteiltes Programm an Partnerveranstaltungen. Das Eröffnungsevent findet am 9. Januar ab 19:00 im ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik statt. Zeitgleich zur transmediale beschäftigt sich unser langjähriger Partner, das CTM Festival, unter dem diesjährigen Festivaltitel Un Tune mit den direkten körperlichen Effekten von Frequenzen, Klang und Musik. Mehr



Conference

Welche Folgen zieht die Logik des „Capture All“ nach sich? Was bedeutet es, in einer algorithmischen Welt zu leben? Wie beeinflusst und strukturiert der angestrebte „Full Take“ nicht nur unsere gegenwärtigen Lebensräume, sondern auch unsere individuellen Existenzen, Arbeitsformen und Handlungsweisen? Das Konferenzprogramm der transmediale 2015 unternimmt den Versuch, unsere durch Algorithmen strukturierte Welt in ihrer Komplexität zu erfassen und damit verbundene Prozesse, Phänomene, Technologien und Infrastrukturen herauszuarbeiten. Ausgehend von drei Sphären – Leben, Arbeit und Spiel – wendet sich die Konferenz der Frage zu, wie diese spezifischen Felder von Logiken des „Capture All“ umgeformt werden – und wie sie in zunehmendem Maße als untrennbar verbundene Komponenten eines beschleunigten Kapitalismus in Erscheinung treten. Die Teilnehmer_innen der diesjährigen Konferenz werden dabei den Blick auf die zahlreichen Implikationen der „Capture All“-Ideologie lenken und diskutieren, welche neuen Lebens- und Arbeitsformen unter diesen Bedingungen überhaupt möglich sind. In Keynotes, Panels und Expert_innen-Gesprächen soll dem Publikum die Möglichkeit gegeben werden, den Diskurs nicht nur reflektierend zu begleiten, sondern auch aktiv mitzugestalten. Mehr

Jordan Crandall

is a media artist, theorist, and performer. He is Professor of Visual Arts at University of California, San Diego.

Tiziana Terranova

lectures / researches digital media cultures and politics at the Department of Human and Social Sciences, University of Naples, 'L'Orientale'.

Judy Wajcman

engages with theories on the impact of digital technologies on time poverty. She is the Anthony Giddens Professor of Sociology.

McKenzie Wark

is a researcher interested in media, culture, theory and the arts and author Gamer Theory and A Hacker Manifesto.

Sarah Kember

is a writer and academic working with new media, photography and feminist cultural approaches to science and technology. Her latest monograph: Life After New Media: Mediation as a Vital Process.



Exhibition

Die transmediale Ausstellung 2015, CAPTURE ALL, zeigt künstlerische Positionen, die auf die Ungleichmäßigkeiten und Fehlannahmen der datafizierten Welt reagieren. Die Auswahl der Arbeiten etablierter wie auch aufstrebender Künstler_innen aus dem Call for Works konzentriert sich vor allem auf die mehrdeutige Beziehung und beunruhigende Spannung zwischen Nutzer und Algorithmus, dem Selbst und dem sich ständig entwickelnden Gerät. Kann mit diesem System noch gespielt werden oder sind wir in eine ausweglose Situation geraten? Mehr

Stakhanov

von Art is Open Source (AOS)

Internet Machine

von Timo Arnall

Face Cages

von Zach Blas

Invisible

von Heather Dewey-Hagborg

Commons

von LaTurbo Avedon

Civilisation VI

von Eastwood - Real Time Strategy Group

FTFY (Fixed That For You)

von Jonas Lund

Jennifer Lyn Morone™, Inc.

von Jennifer Lyn Morone

Mercenary Cubiclists

von Tobias Revell

Body Scan

von Erica Scourti

Networked Optimization

von Sebastian Schmieg & Silvio Lorusso



Screenings

Capture All ist für die Kamera ein schizophrener Zustand. Einerseits wird sie zum Werkzeug der Allerfassung des Menschen, sei es durch Gesichtserkennung, sei es durch Drohnen, andererseits ist sie völlig nutzlos, wenn es darum geht, das Erfasste auszuwerten – das Zeitalter der Algorithmen ist für sie per se unsichtbar. Die Filme und Videos der transmediale 2015 beleuchten das Thema CAPTURE ALL daher aus vier Perspektiven: der Optimierung von Körper und Kommunikation, der Suggestion von Glücksidologie versus der Implementierung von Angst, des Internets als alles abbildene Informationsmaschine und der Erfassung der Welt durch mechanische Augen und elektronische Manipulationen. Mehr



Performance

Das diesjährige Performance-Programm umfasst audiovisuelle Stücke in der Tradition des Live-Cinemas und intermedialen Arbeiten, die sich jeder Kategorisierung entziehen. Die Performances reflektieren starre, unser Leben kontrollierende Strukturen und untergraben sie spielerisch. Der digitale Bereich wird in Form von Algorithmen als künstlerischem Material, der Schnittstelle von Stadtplanung und dem Filmischen sowie dem Umsturz von musikalischen Verbindungen miteinbezogen. Wie jedes Jahr werden einige der Highlights in Kooperation mit CTM – Festival for Adventurous Music and Art präsentiert. Mehr