reSource for transmedial culture

reSource for transmedial culture [English version below]


Erster thematischer Newsletter des neuen transmediale Projektes reSource for transmedial culture, das wir euch bereits als Plattform für über das Jahr hinweg stattfindende Projekte vorgestellt haben. Der reSource newsletter informiert euch über die konzeptionelle Ausarbeitung sowie die ersten aktuellen Aktivitäten im Rahmen des Projektes und wird euch von nun an regelmäßig über die reSource auf dem Laufenden halten.

 

 

// Statement of Interest & Aufruf zur Zusammenarbeit

Die reSource ist eine Initiative der transmediale in Zusammenarbeit mit dem CTM und dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Das Statement of Interest ist eine Einladung für Kollaborations- und Partnerprojekte im Jahr 2012 und darüber hinaus, die darauf ausgerichtet sind, vor dem Hintergrund des Festivals eine Plattform für die Recherche und Peer-Produktion von Wissen zu schaffen.

reSource – Eine neue Initiative des transmediale Festivals

reSource for transmedial culture stellt eine neue Initiative dar, deren fortlaufende Aktivitäten und Events eine maßgebliche Programmpräsenz während der transmediale 2012 annehmen sollen. Ziel der reSource ist es, als Bindeglied zwischen Kulturproduktion im Rahmen von Kunstfestivals und gemeinschaftlichen Netzwerken in den Bereichen Kunst, Technologie, Hacktivismus und Politik zu agieren. Dafür soll unter ihrer Schirmherrschaft die Zusammenarbeit und das Teilen von Ressourcen und Wissen innerhalb der lokalen und internationalen Community aus Kunst und digitaler Kultur sowie dem transmediale Festival in Berlin angeregt und unterstützt werden.

Dieses Statement of Interest richtet sich vor allem an lokale und internationale Künstler, Kulturschaffende, Hacker, Aktivisten und Gender-orientierte Kreise innerhalb und außerhalb Berlins sowie aus dem weiteren Feld regionaler und internationaler Netzkultur, um durch gemeinsame Untersuchungen, Experimente und Reflektionen neue Erfahrungen zu sammeln. Vorgehensweisen von Künstlern und Hackern sind sowohl als Quelle für die Produktion kultureller Innovation als auch als eine strategische Herausforderung für die Erzeugung einer Medien-Kritik im Allgemeinen und einer Meta-Reflexion künstlerischer Produktion in digitaler Kultur und Netzwerk-Wirtschaft im Speziellen gedacht.

Indem eine Reihe von Fragestellungen aufgeworfen werden, die die lokale und überregionale Gemeinschaft im Bereich digitaler Kulturproduktion (und darüber hinaus) betreffen, soll das Ziel verfolgt werden, den gegenseitigen Austausch von Methodologien und Wissen zu fördern, projektbezogene Erfahrungen zu sammeln, das kulturell interessierte Publikum auf neuen Wegen anzusprechen sowie eine Meta-Reflektion hinsichtlich möglicher Strategien der Zusammenarbeit anzuregen.

reSource Erscheinung auf der transmediale 2012

Die reSource wird während der transmediale 2012 durch verschiedene Projekte in Form von Workshops, Talks und Performances vorgestellt und eingeläutet werden. Durch die Zukunftsausrichtung, aber auch durch die Bedeutung des Festivals als zugängliche und dynamische Plattform für die überregionale Kunstszene sowie für interdisziplinär arbeitende Kulturschaffende und Forscher gleichermaßen, wird reSource for transmedial culture einen wichtigen Teil des 25-jährigen Jubiläums der transmediale darstellen.

Den kompletten Text gibt es auf unserer Webseite und als PDF



Kontakt:
Tatiana Bazzichelli: tbazz@transmediale.de
reSource Konzept und Programmentwicklung
Daniela Silvestrin: ds@transmediale.de
reSource Programmassistenz

 

 

// reSource Beta: in/compatible Research Workshop & Konferenz 16. – 18. November 201

Der Einführung der reSource im Rahmen des Festivals wird ein Beta-reSource Projekt im November vorausgehen. Um neue Formen des kollaborativen Peer-Reviews und Wissensaustauschs zu fördern, gründeten das Digital Aesthetics Research Centre/Centre for Digital Urban Living (Aarhus Universität) und die reSource for transmedial culture (transmediale) eine Plattform für die interdisziplinäre Begegnung von Kunst und Wissenschaft. Ausgehend vom Thema des nächsten transmediale Festivals in/compatible im Februar 2012 findet vom 16.–18. November ein PhD Workshop mit anschließender Konferenz im Vilém Flusser Archiv der Universität der Künste Berlin statt.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die ungelösten Spannungen zwischen unterschiedlichen Technologien, deren kultureller Produktionshintergrund und Gebrauch sowie die verschiedenen theoretischen Ansätze zeitgenössischer Medienkunst. Die Themenblöcke lehnen sich an den Titel in/compatible der transmediale 2012 an: in/compatible interfaces, in/compatible methods und in/compatible markets. Dem PhD Workshop und der Konferenz folgt eine durch kollaborative Peer-Review erstellte Veröffentlichung, die während der transmediale 2012 präsentiert wird.

Die Teilnahme am Workshop ist den PhD-Studenten aus unserem Open Call im Sommer vorbehalten, allerdings ist das dreitägige Konferenzprogramm öffentlich. Die Anzahl der Sitzplätze ist wie immer begrenzt und die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Teilnehmer der Konferenz: Christian Ulrik Andersen (dk), Tatiana Bazzichelli (it/de), Claudia Becker (de), Morten Breinbjerg (dk), Geoff Cox (uk/dk), Kristoffer Gansing (se/de), Andrew Murphie (au), Jussi Parikka (fi), Søren Pold (dk) und Cornelia Sollfrank (de).

Keynotes: Tiziana Terranova (it) und Siegfried Zielinski (de).

Künstlerische Intervention: Alberto de Campo (de), Dmytri Kleiner (ca/de) und Telekommunisten.

Teilnehmer des PhD Workshops: Cesar Baio (br/de), Zach Blas (usa), Jacob Gaboury (us), Baruch Gottlieb (ca/de), Ioana Jucan (ro/us), Tero Karppi (fi), Thomas Bjoernsten Kristensen (dk), Magnus Lawrie (uk), Aymeric Mansoux (fr/nl), Rosa Menkman (nl), Gabriel Menotti Gonring (br/uk), Anne Popiel (us/de), Morten Riis (dk), Lasse Scherffig (de), Matthias Tarasiewicz (at), Marie Thompson (uk), Nina Wenhart (at) und Carolin Wiedemann (de).

Das Programm zur Konferenz gibt es hier und auf der transmediale Website.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Digital Aesthetics Research Centre / Centre for Digital Urban Living (Universität Aarhus), in Zusammenarbeit mit der reSource for transmedial culture (transmediale) und dem Vilém Flusser Archiv (Universität der Künste Berlin).

 

 

reSource for transmedial culture [English version]


This is the first thematic newsletter of our new transmediale project reSource for transmedial culture, which has already been introduced to you as platform for festival related events happening throughout the year. As the project's concept and structure are evolving, the reSource newsletter keeps you exclusively updated about ongoing reSource activities from now on.

 

 

// Statement of Interest & Call for Collaborations

reSource is an initiative of transmediale - festival for art and digital culture, Berlin in collaboration with CTM/DISK and Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. The statement of interest is a call for collaborations in a number of additional projects within the process of creating a distributed platform throughout 2012 and beyond, by envisioning the festival as a peer-production context of research and knowledge.

reSource – A New Initiative of the transmediale Festival

Within the aegis of facilitating collaboration and the sharing of resources and knowledge between the transmediale festival in Berlin and the local and translocal scene engaged with art and digital culture, the reSource for transmedial culture acts as a link between the cultural production of art festivals and collaborative networks in the field of art and technology, hacktivism and politics. reSource for transmedial culture is a new framework for transmediale festival related projects that happen throughout the year in the city of Berlin with decisive touchdowns at each festival.

This statement of interest is directed mainly at local and international artists, cultural producers, hackers, activists, and gender-situated communities active in the city of Berlin and in the broader field of net culture regionally and internationally, to co-develop experiences which invite exploration, experimentation and reflection. Artistic and hacker practices are not only thought as a resource for producing cultural innovation, but also as a strategic challenge to generate media criticism – and to reflect on modalities of artistic production in the framework of digital culture and network economy.

By generating a set of questions and issues which address local and translocal communities within (and beyond) digital cultural production, the main idea is to develop mutual exchanges of methodologies and knowledge and project-space experiences, while investigating new ways of forming a cultural public and producing a meta reflection on strategies of collaborative actions.

reSource Launch at transmediale 2012

The launch of reSource will take place at transmediale 2012 with a dissemination of workshops, talks and performances. It will be an important feature of the 25th anniversary of the transmediale, looking into the future while acknowledging the importance of the festival as an accessible and dynamic forum for the translocal art scene as well as for interdisciplinary cultural producers and researchers.



Read the full text on our website and as PDF.



Contact:
Tatiana Bazzichelli: tbazz@transmediale.de
reSource concept and programme developer
Daniela Silvestrin: ds@transmediale.de
reSource programme assistant

 

 

// reSource beta: in/compatible Research Workshop & Conference November 16 – 18, 2011

The reSource launch at transmediale 2012 is anticipated by a beta-reSource event in November. In the context of developing a platform for knowledge exchange and research across the arts and sciences, transmediale and the Digital Aesthetics Research Centre/Centre for Digital Urban Living (Aarhus University) have established a partnership to foster new forms of collaborative peer-review and knowledge dissemination. Departing from the theme of the upcoming transmediale festival in 2012: in/compatible, a PhD workshop and conference is taking place on November 16–18 at the Vilém Flusser Archive, Universität der Künste Berlin.

This event addresses the theme of the transmediale festival in a number of ways: in/compatible interfaces, in/compatible methods, and in/compatible markets, focusing on unresolved tensions in-between different technologies, their cultures of production and use, as well as tensions between different approaches to contemporary media culture. The PhD workshop and the conference will lead to a collective, peer-reviewed publication being presented afterwards at the festival in 2012.

The actual workshop is restricted to the PhD students selected from our Open Call last summer, but the conference programme will be open to the public. Please note that seating is limited and the language for the three-day conference is English.

Conference Participants: Christian Ulrik Andersen (dk), Tatiana Bazzichelli (it/de), Claudia Becker (de), Morten Breinbjerg (dk), Geoff Cox (uk/dk), Kristoffer Gansing (se/de), Andrew Murphie (au), Jussi Parikka (fi), Søren Pold (dk), Cornelia Sollfrank (de).

Keynotes: Tiziana Terranova (it), Siegfried Zielinski (de).

Artistic Interventions: Alberto de Campo (de), Dmytri Kleiner (ca/de) & Telekommunisten.

PhD Workshop Participants: Cesar Baio (br/de), Zach Blas (us), Jacob Gaboury (usa), Baruch Gottlieb (ca/de), Ioana Jucan (ro/usa), Tero Karppi (fi), Thomas Bjoernsten Kristensen (dk), Magnus Lawrie (uk), Aymeric Mansoux (fr/nl), Rosa Menkman (nl), Gabriel Menotti Gonring (br/uk), Anne Popiel (usa/de), Morten Riis (dk), Lasse Scherffig (de), Matthias Tarasiewicz (at), Marie Thompson (uk), Nina Wenhart (at), Carolin Wiedemann (de).

Find the conference programme here and on the transmediale website.

The event is organised by the Digital Aesthetics Research Centre / Centre for Digital Urban Living (Aarhus University), in collaboration with the reSource for transmedial culture (transmediale festival, Berlin) and Vilém Flusser Archive (Universität der Künste, Berlin).

Tue, 27.12.2011 - 09:20